Zur letzten Ruhe inmitten der Natur – im Friedwald

Zurück zur Natur, erst recht nach dem Tod. Bestattungen im Friedwald erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Bei Beerdigungsfeiern im Friedwald ist alles immer ein bisschen anders. Wenn ich als Trauerrednerin ca. einen halbe Stunde vor Beginn der Trauerfeier ankomme, treffe ich nicht den Mitarbeiter vom Bestattungsinstitut in der Trauerhalle, sondern den Förster in seiner grünen Uniform auf dem Parkplatz, und wir gehen gemeinsam zum Andachstsplatz. Dieser besteht nicht aus Stühlen oder Kirchenbänken sondern im Halbkreis angeordneten, grob gezimmerten Sitzgelegenheiten, auf die bei kühlerem Wetter fürsorglich Kissen gelegt werden. Aber wenn es regnet, wird man naß und wenn es sehr heiß ist, muss man auch damit leben.

Es gibt keine Orgel, kein Klavier, kein Harmonium, keine Musikanlage, aber dafür das Rauschen des Windes, das Zwitschern der Vögel, die Geräusche des Waldes.

Der Gang zur Grabstelle – die Urne wird vom Förster getragen, oft aber auch von den Angehörigen – ist manchmal ein richtiger Spaziergang durch das weitläufige Gelände – viel Zeit, den Gefühlen Raum zu geben, den eigenen Gedanken nachzuhängen, die frische Luft zu atmen.

Ursprünglich unter Nomadenvölkern verbreitet und verbunden mit naturreligiösen Vorstellungen, passt auch heute für viele Menschen die Bestatung am Fuße eines Baumes und mitten im Wald am besten zu ihrer Auffassung, als Mensch ein Teil des endlosen Kreislaufes von Werden und Vergehen zu sein. Als Teil der Natur kehrt er, beerdigt an einer Eiche, Roteiche, Kiefer, Buche, Blutbuche oder Küstentanne quasi zurück zu ihren Wurzeln.

Und auch für viele Angehörige scheint dies ein sehr tröstlicher Gedanken zu sein und mehr als die letzte Ruhestätte auf einem normalen Friedhof die Verheißung in sich zu tragen, dass jedes Ende auch zugleich ein Anfang ist – so, wie wir es tagtäglich in der Natur erleben. Dafür wird auf Grabsteine und Grabschmuck verzichtet und es werden z.t. auch längere Anfahrtswege in Kauf, genommen denn nicht immer befindet sich ein Friedwald in unmittelbarer Nähe des eigenenWohnortes.

Auf der Seite des Unternehmens FriedWald sind derzeit über 50 Friedwälder in Deutschland verzeichnet. Dort finden sich auch viele nützliche Informationen über diese Bestattungsart.

(Die Darstellung und Beurteilung dieses Themas gibt die Meinung des Autors/ der Autorin wieder, nicht automatisch aller Mitglieder der AGFT)

Kommentieren