Du – mit dir sind die Wolken auf festen Boden gekommen

Die Begegnungen mit den Brautpaaren regt manchmal auch zu eigenen Gedichten an.

Du

Mit dir
sind die Wolken,
auf denen ich schwebte,
irgendwie
auf festen Boden gekommen,
haben Abdrücke hinterlassen.
Wir schweben weiter,
getragen, nah dran
für immer und ewig.

 

Manchmal weiß ich nicht mehr,
wohin das alles führt
mit dir
mit mir,
weit, unendlich, wunderschön;
wird mir schwindelig
vor lauter Weite,
ruhig
bei dir gelandet.
Ich weiß nur,
dass wir gemeinsam gehen.

 

Was wäre mein Leben,
wenn nicht alles,
was geschah und
was nicht geschah,
was ich tat
und nicht tat
mich nicht verändert,
meine Ecken und Kanten
geschliffen,
Wogen
geglättet,
Spuren
gezogen hätte.
Ungeschützt
dem Wind ausgeliefert,
unruhig, lebendig, schön.

 

© Jochen Jülicher 2015

Ihr freier Theologe Jochen Jülicher

(Die Darstellung und Beurteilung dieses Themas gibt die Meinung des Autors wieder. Sie stellen nicht automatisch die Darstellung und Beurteilung eines Themas aller Mitglieder der AGFT dar.)

Kommentieren