Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Einmal fragte mich eine Braut, ob ich auch eine Hochzeit auf einem Pferderücken halten würde. Als Jugendliche hatte ich viel Kontakt zu Pferden, so sagte ich ohne Bedenken zu.

Die Feier sollte auf dem Pferdehof stattfinden, auf dem die Braut als Reitlehrerin arbeitete. Sie hatte eine eigene Stute. Der Bräutigam sollte einen stattlichen Wallach reiten.

Um auf Augenhöhe zu sein, stand ich auf einem Wagen, mit dem früher mal die Ernte eingebracht worden war.

Der Bräutigam wartete bei mir auf dem Pferd sitzend auf seine Liebste. Beim dritten Anlauf gelang es ihr, ihr Pferd neben seinem zu platzieren

Alle Augen ruhten auf der schönen jungen Frau. Ihre roten Locken waren zu einer romantischen Frisur zusammen gefasst. Sie trug ein knöchellanges Kleid, das aber hochgerafft im Damensattel den Blick auf ihre schlanken Beine freigab.

Es kam der Moment, als der Mann den Ring aus der Tasche zog, um ihn seiner Frau anzustecken. In dem Augenblick, als er sich zu ihr hinüberbeugte, entfernte sich das Pferd der Braut um einen Schritt.

Der Abstand wurde dadurch so groß, dass der Bräutigam gezwungen war, sich akrobatisch hinüber zu beugen. – Alle hielten den Atem an. – Er schaffte es … er hat es geschafft, den Ring anzustecken und die Braut zu küssen.

Die Pferde waren nun wieder ganz ruhig. Alle Gäste wünschten dem Brautpaar ein Leben voll Liebe und Glück.

Tiere haben sehr feines Gespür für wichtige Momente und oft ein beeindruckendes Timing.

(Die Darstellung und Beurteilung dieses Themas gibt die Meinung des Autors/ der Autorin wieder, nicht automatisch aller Mitglieder der AGFT)

Kommentieren