Buchempfehlung – Gestern Unterwegs von Peter Handke

Wir ziehen oft um: die letzten 20 Jahre im Schnitt alle drei Jahre. Da wir die Kisten selber schleppen, überlegen wir genau, was brauchen wir wirklich und was ist überflüssig. Besonders bei den Bücherkisten stellt sich diese Frage stets mit „besonderem Gewicht“. Entsprechend wenige Bücher ziehen mit uns um. ‚Gestern Unterwegs‘ ist so ein seltenes Exemplar, ein echtes >Vademecum<,  das begleitet, stärkt und tröstet.

Für jede und jeden der mit Sprache arbeitet, die Übergänge gestaltet, der Spaß hat an Poesie, am Innehalten, am Lauschen auf die Dinge und das darin verborgene Lied könnte dies Buch zu einem Wegbegleiter, einer Einladung zur Genauigkeit, einem Perlmuttschimmer aus der Tiefe werden. Leichten Zugang wird finden, wer schon einmal einen – oder auch mehrere Tage – allein in der Stille zugebracht hat. Wer erfahren hat, wie sich dabei Eindrücke vertiefen, wie Gegenstände, Pflanzen und das Licht ihre je eigene Sprache entfalten. Auch wer gerne zu Fuß unterwegs ist, wandert, über längere Strecken hin, wer also um den Rhythmus des Gehens, um Unterwegs-sein, Aufbruch und Ankommen weiß, wird sich  gelassen einschwingen können.

Worum es nun eigentlich in diesem Buch geht?

Tja, um’s Gehen eben, um’s langsamer Gehen, um ein behutsames Wahr-Nehmen dessen was sich zeigt. Darum, einige der Fragmente, der Splitter, die einem dabei vor die Füße rollen, in Ruhe anzuschauen, abzuklopfen, hinzuhorchen, um sie so zu einem sprechen zu lassen… Oder präziser, den Leerstellen dazwischen Raum zu lassen, sich dem Nichts zu stellen und die Stille zu feiern.

Ääh, was das bedeuten soll?? Ok, hier einige Beispiele:

  • „Ein Rabe flog vorbei und schrie, im weitaufgerissenen Schnabel das Blau des Himmels“ oder
  • „Verb für die Augen der Kinder >kommen entgegen< (verläßlich, überall auf der Welt, fast)“ und
  • „>Und<: Nichtweiterwissen und Fröhlichkeit (>fröhlich wusste er nicht weiter<; siehe >fruchtbares Verirren<)“

Eine behutsame Empfehlung für jene also, denen das Wort, die Sprache und die Stille als Netz unter beiden am Herzen liegen. Es ist kein Buch zum schnellen „Durchlesen“, zum Fakten oder Aphorismen sammeln, sondern zum Hinhören, Staunen, Still werden, Schmunzeln, aus der Hand legen und aus dem Fenster ins Weite schauen. „Gestern Unterwegs“ ist auch als Hörbuch erhältlich, von Peter Handke selbst vorgetragen, ohne künstlerische Eitelkeit oder effekthascherische Betonungen.

Markus Grünling

(Die Darstellung und Beurteilung dieses Themas gibt die Meinung des Autors/ der Autorin wieder, nicht automatisch aller Mitglieder der AGFT)

(Bildrechte: Markus Grünling)

Kommentieren